Zur Navigation

Galerie Klaus Gerrit Friese

Gesprächsreihe »Über Kunst« – 24. Termin in der Galerie Klaus Gerrit Friese am 9. Dezember 2013, mit dem Leiter der Akademie Schloss Solitude Jean-Baptiste Joly.

Viel wird über die Bedeutung von Kunst in der Gesellschaft diskutiert. Unter dem Titel »Über Kunst« konzipieren wir in Zusammenarbeit mit den Stuttgarter Nachrichten eine eigene Veranstaltungsreihe.

Seit 25 Jahren ist Jean-Baptiste Joly Leiter der Akademie Schloss Solitude. Am Montagabend war er Gast der Reihe Über Kunst der Stuttgarter Nachrichten und sprach in der Galerie Klaus Gerrit Friese freundlich, aber auch ein klein wenig subversiv über Strategien, Entwicklungen und Perspektiven der Akademie.

„Aber jetzt fliegen wir!“

Jean-Baptiste Joly auf dem PodiumJean-Baptiste Joly (alle Fotos: Steffen Schmid)

Natürlich muss eine solche Diskussion, moderiert von Nikolai B. Forstbauer, dem Leiter des Kulturressorts der Stuttgarter Nachrichten, auch zu einer Diskussion über den Standort Stuttgart werden. Es geht um die Bedingungen, unter denen Kunst in diesem Umfeld stattfinden kann, um die Strategien, mit denen die Akademie Schloss Solitude arbeitet. Mehrmals an diesem Abend betont Joly deshalb deren besondere Funktion: Wir sind kein Museum, sagt er, wir stellen nicht aus, wir suchen keine Talente.

Zwei Herren im Gespräch auf dem PodiumNikolai B. Forstbauer im Gespräch mit seinem Gast.

Stattdessen bietet die Akademie Schloss Solitude Stipendiaten, die im Abstand von zwei Jahren von einer Jury bestimmt werden, die Möglichkeit, im Schloss oben über Stuttgart zu wohnen und zu arbeiten: Wir sind eine Art schwäbische Villa Massimo, sagt Joly, nur mittendrin. Mittendrin, das heißt zwar nicht mitten in der Stadt, aber mitten in Europa und auch: inmitten einer Region, in der vor allen Dingen das Wissen der Ingenieure dominiert. Sich hier als eine Institution der Kunstförderung zu behaupten, das bedarf, Jean Baptiste Joly gibt das gerne zu, der List.

Zu Stuttgart pflegt Joly ein ungemein positives Verhältnis, in dem stets eine Haltung freundlicher Subversion mitklingt. Die Stadt und ihre Umgebung, sagt er, seien der Nährboden, auf dem seine Institution erst gedeihen konnte: Ich glaube, das wäre in keiner anderen Stadt möglich gewesen. Und er fügt, listig wiederum, hinzu: Wir begegnen hier einer Mischung aus großer Offenheit und Gleichgültigkeit. Das schafft einen großen Spielraum, in dem wir uns bewegen können.

Dass die Akademie Schloss Solitude gerade an diesem Ort gedeihen konnte, mag an den Spannungsverhältnissen liegen, die ihn bestimmen. Ein anderes Wissen spielt im aktuellen Kunstdiskurs eine große Rolle. Nikolai B. Forstbauer bleibt dem Schlagwort gegenüber skeptisch, er fragt, ob es hier lediglich um Legitimation gehe, um die Duldung der Kunst.

Blick auf die vollbesetzten Reihen und zwei Personen im GesprächRund 100 Besucher waren der Einladung in die Galerie gefolgt. Rechts Jean-Baptiste Joly im Gespräch mit Kunstakademie-Rektorin Petra von Olschowsky.

Aber Joly ist nicht verlegen, dieses Wissen zu benennen und zu verteidigen: Künstler wollen die Welt nicht verstehen, sie wollen sie bewohnbar machen. Anderes Wissen weist auf etwas hin, das man nicht vergessen sollte: dass unsere Zukunft nicht nur in den sogenannten Mint-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, Anmerkung der Red.) zu finden ist.

Dass beide, Kunst und Wissenschaft, voneinander profitieren können, ist für ihn sicher: Die Kunst, sagt er, beneide die Wissenschaft um ihre Autorität, aber die Wissenschaft beneide die Kunst um ihre öffentliche Strategie, um ihr public understandig. Infrage stellt Joly bemerkenswerterweise nicht nur das auf sich selbst bezogene Denken der Ingenieure, sondern auch das der Künstler: Die Künstler, sagt er, machen sich das Leben zu leicht, sie verstehen sich zu schnell. Das halte ich für eine große Gefahr.

Diese Gefahr scheint Nikolai B. Forstbauer im Blick zu haben, als er den Begriff einer spezifischen Solitude-Kunst hinterfragt, der das erste Jahrzehnt der Akademie mitprägte: Unterstellt wurde damit eine gewisse Gleichförmigkeit in der künstlerischen Strategie, sagt er. Den Grund für diese Tendenz sieht Joly in der Prägung der damaligen Künstlergeneration, die bestimmt wurde von den Schülern der großen Meister der Documenta 5. Die Stipendiaten jener Zeit stammten aus Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz. Eine Zäsur, sagt er, fand bereits mit der Künstlergeneration statt, die 1996 an die Akademie Schloss Solitude kam: Wir wurden international. Zusätzlich wurde die Akademie von einem Ort der Kunstförderung zu einer Einrichtung, die auch Reisestipendien vergibt – Bewegung hielt Einzug. Ich dachte plötzlich: Wir sind ein bisschen schnell gefahren, erinnert er sich, sehr schnell. Aber jetzt fliegen wir!

Herr Joly auf dem Podium

2002 startete die Akademie ihr Programm Art, Science and Business. Seither finden sich auch Vertreter der exakten Wissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften unter den Stipendiaten – die Akademie holte sich das Spannungsfeld, in dem sie sich behaupten muss, gewissermaßen ins Haus und versuchte, es für sich nutzbar zu machen. Ein Schritt, der natürlich auch mit Enttäuschungen verbunden war: Es war ein Irrtum, sagt Joly, zu denken, dass die Wirtschaft so etwas verstehen würde, dass es zu einem kontinuierlichen Austausch zwischen Wirtschaft und Kultur kommen würde. Dem ist leider nicht so. Die Erkenntnis stellte sich ein: Die großen Industrieunternehmen brauchen uns nicht. Und aus ihr folgte das Umdenken: Auch die Ebene der Wirtschaft besteht aus vielen Teilen. Folglich setzte Solitude fortan nicht auf Unternehmen, sondern auf Einzelpersonen: Manager oder Wissenschaftler, die den Aufenthalt in der Akademie als eine Auszeit nutzen möchten.

Hinter all dem, erklärt Joly, steht die Idee eines idealen Netzwerks, und sie ist die List, die Strategie, die die Oppositionen unterlaufen soll: Wir wollen keinen neuen Wettbewerb. Und auch nicht das Kunstwerk ins kapitalistische System überführen. Wir stehen auf der Seite des gegenseitigen Verständnisses. Joly glaubt, dass in der Kunst und in der Wissenschaft jeweils Potenziale nicht wahrgenommen werden, die der anderen Seite von großem Nutzen sein könnten, und dass die Akademie Schloss Solitude ein Ort ist, an dem beide zusammenfinden können – ehe der Neoliberalismus über uns herfällt. Ein Observatorium, sagt er, sei die Akademie, das einen klareren Blick ermögliche – und in Stuttgart befinde sie sich am richtigen Ort, allein schon, weil man sich hier verstehe, unter Kollegen: Das ist ein Reichtum, und es lohnt sich, sich dafür einzusetzen.

Wir danken den Stuttgarter Nachrichten und ihrem Redakteur Thomas Morawitzky für den Text.

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen