Zur Navigation

Galerie Klaus Gerrit Friese

Gabriel von Max

» Arbeiten

Biografie

1840
Geboren in Prag als Sohn des Bildhauers Joseph Max
1852-1855
Künstlerische Ausbildung im Atelier seines Vaters
1857-1858
Studium an der Prager Kunstakademie bei Eduard von Engerth
1858-1861
Studium an der Akademie der Künste in Wien bei Christian Ruben, Karl von Blaas, Karl Mayer und Carl Wurzinger, Stipendium des tschechischen Kaisers
1861-1863
Aufenthalt in Prag
1863-1869
Studium an der Münchner Akademie bei Carl Theodor von Piloty
ab 1869
Intensivierung der naturwissenschaftlichen Studien von Primaten
1878-1883
Professur für Historienmalerei an der Akademie der Künste in München
1883
Ausbau seines Ateliers und Einrichtung seiner (ab 1892 öffentlichen) naturwissenschaftlichen Sammlung in München
1884
Beitritt der „Theosophischen Sozietät Loge Germania“
1886
Mitgründung der Psychologischen Gesellschaft
1888
Wird Bürger von München
ab 1893
Mitglied der Münchener Secession
1900
Als Gabriel Cornelius Ritter von Max in den Adelsstand erhoben
1915
Gestorben in München

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016 von Max und Wutz, Galerie Klaus Gerrit Friese, Berlin 2011/2012 Schädelkult – Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen, Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim | Gespenster, Magie und Zauber. Konstruktionen des Irrationalen in der Kunst von Füssli bis Heute, Neues Museum, Nürnberg 2010 Gabriel von Max. Malerstar, Darwinist, Spiritist, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München 2009 Darwin. Kunst und die Suche nach den Ursprüngen, Schirn Kunsthalle, Frankfurt a.M. / Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim 2008 Frühjahrsausstellung, Galerie Konrad Bayer, Andechs/Ammersee | Secession 1892-1914, Museum Villa Stuck, München 2005 The Perfect Medium. Photography and the Occult, Metropolitan Museum of Modern Art, New York 2001 Die Lebensreform. Entwürfe zur Neugestaltung von Leben und Kunst um 1900, Mathildenhöhe in Darmstadt 1998 Viehweide und Glaspalast. Aquarelle und Zeichnungen im Lenbachhaus 1850-1900, Städtische Galerie im Lenbachhaus München 1995 Okkultismus und Avantgarde. Von Munch bis Mondrian 1900-1915, Schirn Kunsthalle, Frankfurt a.M. | Der Kampf der Geschlechter. Der neue Mythos in Literatur, Philosophie und Kunst, Städtische Galerie im Lenbachhaus München 1984 Symboles et réalités. La peinture allemande 1848-1905, Musée du Petit Palais, Paris 1990 Gabriel von Max, Haus Ammerland 1988 Der Geister Bahnen. Eine Ausstellung zu Ehren von Gabriel von Max 1840-1915, Galerie Mosel & Tschechow, München 1968 Le salon imaginaire. Bilder aus den großen Kunstausstellungen der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts, Deutsche Gesellschaft für Bildende Kunst (Kunstverein Berlin) / Akademie der Künste, Berlin 1906 Ausstellung deutscher Kunst aus der Zeit 1775-1875, Königliche Nationalgalerie Berlin 1904 Weltausstellung in St. Louis, Missouri, USA 1895 Kollektiv-Ausstellung des Österreichischen Kunstvereins Wien 1893 Ausstellung der Münchener Secession, Ausstellungsgebäude am Lehrter Bahnhof, Berlin 1888 Münchner Jubiläumsausstellung 1883 Special-Ausstellung von Werken Professor Gabriel von Max, Odeon München (organisiert von E. A. Fleischmanns Hofkunsthandlung) 1880 Ausstellung des Gemäldes Christuskopf auf dem Schweisstuch der Hl. Veronika, österreichisch-ungarische Botschaft, Rom / Appartement von Papst Leo XIII, Vatikan 1878 Teilnahme an der Pariser Weltausstellung mit dem Werk Christus erweckt des Jairus’ Töchterlein 1874 Ausstellung des Gemäldes Christuskopf auf dem Schweisstuch der Hl. Veronika, Galerie Nicolaus Lehmann, Prag / Wien / Berlin / London / St. Petersburg 1867 Teilnahme an der Pariser Weltausstellung mit dem Werk Märtyrerin am Kreuz (Hl. Julia)

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen